Mittwoch, 25. März 2009

Götter der Stützstrumpf-Generation

Wer geglaubt hat, dass Frauen nach dem Teeniealter wieder normal werden, der irrt. Alles was sich früher mal N'Sync, Backstreet Boys und Take That übers Bett gehängt hat, hatte ja nun wirklich eine schwere Zeit: Die Boygroups und Michael Jackson haben sich aufgelöst oder sind noch dabei.
Nun gut, die Rückkehr von Take That war ja ein gelungener Geniestreich und die Musik ist auch ok - außerdem gibts bei mittelalten Männern kein synchrones Rumgehampel mehr auf der Bühne - aber ob man Nick Carter nochmal auf die Umwelt loslassen kann? Oder Michael Jackson? Was halt von ihm übrig ist ;-)

Insofern haben die Musikproduzenten natürlich was Neues für die früheren Boygroupanbeterinnen gebraucht, und da Klassik ja grad so hipp ist... Hey ein Geiger braucht nur lange blonde Haare haben und bekennender Single sein und schon sind die Opernhäuser voll - D. G. sieht ja echt schnuckelig aus, aber die Geige könnt er ruhig daheim lassen.
Und die 4 mittelalten Götter von Il Divo füllen sogar die Stadthalle - mit einem Sammelsurium an desperate Housewives und noch verzweifelteren Ehemännern, die mitgehen mussten. Sie haben wahrscheinlich ein paar Steine bei ihren Frauen im Brett, weil sie ihnen diese sündhaft teuren Karten unter den Weihnachtsbaum gelegt haben, hätten vermutlich aber nicht im Traum dran gedacht, dass sie mitgehen müssen ;-)


Eins vorweg: Die Musik ist schön, es ist irgendwie wie Musical nur halt ohne Handlung. Die Männer sind... naja... nett... Man würde sie auf der Straße vermutlich nicht unbedingt ansprechen, der kleine Schweizer sieht auf der Bühne schnieke aus, aber bei genauem Hinsehen durchs Zoom der Kamera... hmmm.


Starruhm macht dann halt doch sexy - und wenn nur 4 da sind, muss man sich ja für einen entscheiden. Der abgehalfterte Spanier, der im früheren Leben wahrscheinlich Elvis Imitator in Las Vegas war, ist lustigerweise der Favorit bei den Hausfrauen.


Was aber noch viel lustiger für mich war, war das Publikum. Omis, die ihr Graf Carello vor der Halle geparkt hatten und kaum noch den Weg zu ihren Plätzen fanden, aufgedonnerte Tussen, die die Stadthalle mit dem Millenium verwechselt haben und furchtbar viele, die gehört haben, dass Il Divo ja so cool ist und dass man da ja schließlich dabei gewesen sein muss. Das sind wahrscheinlich die selben, die neuerdings die ganzen U2 Karten wegkaufen :-/ So wie die beiden Mädels hinter uns, die es geschafft haben in den 3 Stunden kein einziges Mal ihre Klappe zu halten und die von der Musik rein gar nichts mehr gehört haben können - ich hab ja dank dem Gequatsche auch fast nix mehr gehört.

Meine Mission war es für meine liebe Freundin V, die mich eingeladen hat zu dem Happening, Fotos zu machen, leider hab ich mich nicht getraut meine neue Spiegelreflex mitzunehmen, da ich nicht wusste ob die Kamera abgenommen werden würde. So wurden die meisten ziemlich verwackelt, wohl auch wegen des unkontrollierten Rumgerutsches meiner Sitznachbarin.

Das Ende der Show war ja wieder ein Highlight, sabbernde, schwitzige Frauen am Bühnenrand, die drauf warten nur ein Mal einen von den Göttern berühren zu dürfen. So richtig erfreut haben die Götter nicht ausgesehen, V. meinte, dass sie ganz klar die Dollarzeichen in den Augen haben und es nur deswegen ertragen :-)))


In Summe ein netter Abend, soziologisch höchst wertvoll, die Heimfahrt in der UBahn mit eingerechnet. UBahn fahren ist ja nun wirklich was für Masochisten, zu denen ich nicht gehöre, aber der Gürtel zur Stoßzeit und Parkplatzsuchen bei der Stadthalle war eindeutig das größere Übel. Und so haben mich viele von den Ex-Boygroupanbeterinnen noch ein Stück meines Weges begleitet - vermutlich werden die im Sommer noch über den kleinen Spanier sprechen und sich wundern ob denn die Anzüge nun Maßanzüge sind. Ich war kurz davor ihnen zu erzählen, dass die vier ihre Anzüge am Nachmittag beim C&A auf der Mariahilferstraße gekauft haben.
Aber das hätte wahrscheinlich eine Massenpanik und einen Run auf den C&A ausgelöst, die Krone könnte berichten über wildgewordene Frauen die sich dort auf den Boden werfen und diesen küssen, weil er angeblich von den Göttern betreten worden sei....

Kommentare:

  1. Ich lach mich weg...du hast das so herzerfrischend und spritzig geschrieben. Es war mir eine Freude das zu lesen :) Vielen Dank für diesen Bericht und die Fotos.

    LG
    Sabs

    AntwortenLöschen
  2. Herrrliichhh! Mein Mann schielt gerader herüber, weil ich herzhaft lachen mußte!!!
    Du schreibst super - hat dir das schon jemand gesagt???
    lg
    Tamara

    AntwortenLöschen
  3. Super, an Dir ist eine Journalistin verloren gegangen. Du müsstest mich hier sehen, wie ich mich zerkugle :-)))

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm die Journalistin ist nicht verloren gegangen, die hab ich immer noch in mir, nur wollten mich die Medienbetriebe hier in Wien nicht haben, weil sie mein ungeahntes Genie nicht erkannt haben :-9 Aber 3 Aufmacher hatte ich in meinerm Leben immerhin schon ;-)

    AntwortenLöschen