Mittwoch, 26. Mai 2010

What it takes - ein Doppel-Layout

Die Geschichte der Doppel-Layouts die aus Tante Sandy's Scrapreich kommen ist sehr kurz. Ich kann mich an 3 bewusst erinnern, wobei ich nur eines freiwillig gemacht habe, um mir selbst zu beweisen, dass ich es kann, das andere habe ich bei einem Workshop gestaltet, an dem ich teilgenommen habe und das dritte für einen Workshop designed, den ich am 16. Juni bei Pipilonia halten werde. Und ich glaube das wars dann auch schon.

Es ist ja nicht so, dass sie mir nicht gefallen würden, nein im Gegenteil, ich finde Doppel-Layouts superschön und ich bin auch jemand, der nie zu viel Platz auf einer Leinwand haben kann. Aber ich habe zum einen schon mal ein Platzproblem auf meinem Tisch. Der ist zu klein um 2 Blatt 12x12 daneben hinzulegen UND auch noch bequem arbeiten zu können. Also ist es ein ständiges Geschiebe und Hin- und Hergelege, es ist schrecklich. Zum anderen muss ich dann viele Bilder verwenden und das fällt mir generell schwer. Wer meine LOs angeschaut hat, der wird bemerkt haben, dass ich meistens nur 1 oder 2 Fotos verarbeite. Ich hab irgendwie das Gefühl, dass ich mit vielen Bildern zu eingeschränkt bin, was die Gestaltung angeht. Bei wenigen Bildern kann ich noch viel drumherum machen - das ist es was mir hauptsächlich den Spaß bringt. Mir geht es nicht darum, dass meine Fotos irgendwie in ein Album müssen. Ins Album ja, aber mit Style :-)

Viele Fotos muss man immer irgendwie symmetrisch oder gerade anordnen, damit es nicht aussieht wie ein Hurrican in der Fotokiste. So ist zumindest meine Auffassung. Und genau das macht es anstrengend: Ausrichten, ausmessen und sich ärgern wenns schief pickt *augenroll*
Tja und ich hab einige Bilderserien, die zusammen bleiben müssen, weil sie zusammen gehören - die Optionen sind: Minibook oder Doppel-Layout. Bei diesen Bildern aus einem Urlaub hab ich mich mal für das Doppel-Layout entschieden.

Buchstabenstempel von Bam Pop, PP von Crate Paper und KI Memories, Stift von American Crafts, Schnörkelstempel von Inkadinkado und Stempelkissen Archival


Somit hätten wir auch gleich mit einem beliebten Vorurteil von Männern aufgeräumt, nämlich dass Frauen unheimlich anspruchsvoll sind und schwer glücklich zu machen. Ich brauch da nicht viel - ich kann mich mit einer Luftmatraze und Beckenrandspringen *lol* super amüsieren. Noch besser finde ich Wasserrutschen - oh wie freu ich mich, dass ich im Juni wieder nach Bad Schallerbach düse und im September - gleich nach dem U2 Konzert *freu* - wieder auf die längste Wasserrutsche Europas - yeahhhhh!

XOXO Sandy

Kommentare:

  1. Wasserrutschen sind genial, meine Cousine arbeitet heuer im Sommer in Italien, in Jesolo, da gibts auch so einen Wasserrutschen-Park :) freu mich scho drauf :)

    AntwortenLöschen
  2. Wuuuuuhaaaaaaaaaaaa da war ich auch schon mal.... mahe kannst da Freikarten organisieren, dann komm i a hin :-)))

    AntwortenLöschen